Sitz der GIST TUM Asia in Singapur

TUM Global

Wer die Forscherinnen und Forscher mit den klügsten Ideen zusammenbringen will, kann sich nicht auf sein Heimatland beschränken. So selbstverständlich wie die Wissenschaft international ist, so selbstverständlich wirbt die Technische Universität München um Talente unabhängig von deren Herkunft.

Auslandsdependancen

Als unternehmerische Universität wartet die TUM nicht auf Verstärkung, sondern wird selbst weltweit tätig. Die TUM unterhält Auslandsbüros in Singapur, Peking, Mumbai, São Paulo, Brüssel, Kairo und San Francisco.

Vor Ort rekrutiert die TUM exzellente Wissenschaftler und Studierende. Sie knüpft Verbindungen und vertieft Kooperationen mit Universitäten, Unternehmen und Förderorganisationen. Nicht zuletzt pflegt sie die Nähe zu ihren im Ausland lebenden Alumni. Die einzelnen Vertretungen setzen bei diesen strategischen Zielen länderspezifische Schwerpunkte.

Besonderen Charakter haben die Dependancen in Singapur und Brüssel: Mit dem German Institute of Science and Technology – TUM Asia hat die TU München 2002 die erste Auslandsfiliale einer deutschen Universität gegründet. TUM Asia bildet Studierende von mehreren Kontinenten aus und entwickelt auf dem Campus for Research Excellence and Technological Enterprise (CREATE) Elektromobilitätskonzepte für Metropolen in tropischen und subtropischen Klimazonen.

Das Brüsseler Büro wird in der europäischen „Hauptstadt“ eine gemeinsame Interessenvertretung der EuroTech University Alliance bilden. In dieser 2006 gegründeten Allianz ist die TUM eine enge strategische Partnerschaft mit der Danmarks Tekniske Universitet (DTU) , der Technischen Universiteit Eindhoven (TU/e) und der École Polytechnique Fédérale de Lausanne  (EPFL) eingegangen.

Gastwissenschaftlerprogramme

Die TUM hat die Zahl der Berufungen aus dem Ausland in den vergangenen Jahren deutlich erhöht. Sie wird den Anteil internationaler Wissenschaftler weiter steigern – nicht zuletzt mit ihrem Tenure-Track-Programm. 

Um eine neue Post-Doc-Kultur herauszubilden, vergibt die TUM künftig pro Jahr 50 „Post Doc Mobility Fellowships“ für die einwöchige Research Opportunities Week (ROW). Die Gäste gehen vor allem in die durch die Exzellenzinitiative geförderten Einrichtungen wie die Graduiertenschulen, die Exzellenzcluster und die Integrative Research Centers. Aus der Gruppe dieser Fellows erhalten exzellente Nachwuchskräfte einjährige Forschungsstipendien: Die TUM University Foundation Fellowships (TUFF).

Mit dem August-Wilhelm Scheer Programm hat die TUM aber auch ein neues Gastprofessoren-Programm für jährlich 25 Spitzenforscherinnen und -forscher aufgelegt. Die Aufenthalte können von einer Woche bis zu zwei Semestern dauern.

hoch